Sardinien 2018

Es ist so weit 
Endlich Urlaub
Hier werde ich die nächsten zwei Wochen über unsere Reise und Erfahrungen mit unserem Freddy berichten.
Oh man ist Freddy voll.
Gefühlt brauchen wir noch einen Dachträger und am besten auch noch einen Hänger.
Mal sehen wie das alles passt und klappt.

So erst mal packen.
Start ist am 03.05.2018
Endlich abfahren.
Mal sehen ob wir an alles gedacht haben.
Start war bei uns zuhause und die erste Etappe hat uns bis nach Geiselwind geführt. Hier haben wir etwas geschlafen.
Schöne große Rastanlage und genügend Stellplätze.

So
Der 04.05.2018 
Es geht weiter.
Wir wollen noch kurz in München beim Globetrotter vorbei.
Danach einen Abstecher zur Whisky Herstellung von Slyrs am Schliersee und dann Richtung Garmisch Partenkirchen.
Hier ein paar Eindrücke der Whisky Herstellung 
Ankunft in Wallgau 
Auf dem Weg noch an dem ein oder anderen schönen Ort vorbei 
In Wallgau werden wir jetzt zwei Tage bleiben und etwas entspannen bevor es dann am Montag weiter nach Genua geht.
Gestern Abend haben wir uns auf den Weg nach Italien gemacht.
Sind jetzt am Gardasee in Lazisse.
Hier werden wir die Nacht verbringen.
Morgen früh machen wir uns dann auf nach Genua.

Willkommen in Genua 
07.05.2018
Da wir schon zur Mittagszeit in Genua waren haben wir uns auch gleich noch ein wenig den Hafen angeschaut.
Was soll ich sagen.
Wir waren 2017 schon kurz hier und fanden es nicht schön.
Dieses Jahr wollten wir noch mal genauer schauen weil so viele von einer so tollen Stadt berichtet haben.
Jetzt 2018 sind wir uns sicher.
Genua ist nichts für uns.
Das was wir gesehen haben hat uns nicht gefallen.
Aber zum Glück ging es ja dann zügig zur Fähre.
Zumindest in die Warteschlange.
Nach zwei Stunden warten ging es dann auf die Fähre.
Sardinien da sind wir
Tag eins auf Sardinien erst mal etwas einkaufen und dann geht es los.
Wir haben uns entschlossen, uns als erstes auf den Weg nach Palau im Nord Osten zu machen
Auf dem Weg erst mal frühstücken und das mit Blick aufs Meer.
Jetzt auf nach Palau.
Angekommen haben wir uns das Städchen mal angeschaut und dann etwas das Wetter am Strand genossen.
Abends haben wir uns dann einen super tollen Aussichtspunkt für die Nacht gesucht.
Seht selbst
Der erste Tag geht zu Ende.
Für den Anfang schon mal sehr schön.
Morgen geht es auf das La Maddelena Archipel.
Tag Nummer zwei.
Heute geht es auf die Maddelena Inseln und dann zum Capo Testa.
Unsere Tour hat uns einmal quer über die Insel geführt.
Anbei ein paar Impressionen.
Eine sehr schöne Inselgruppe die man mal besucht haben sollte. Alleine hier könnte man einen ganzen Urlaub verbringen.
Jetzt geht es weiter ans Capo Testa
Eins ganz zu Anfang.
Viel gelesenen, viel gehört und trotzdem total überwältigt.
Das was man hier sieht ist grandios.
Eine tolle Landwirtschaft die man sich nicht entgehen lassen sollte.
Da es hier so schön ist bleiben wir direkt auch für die Nacht hier
So
Das war Tag Nummer 3.
Der Anfang am Capo Testa war leider etwas verregnet.
Nach dem aufstehen und frisch machen ging es dann los am Meer entlang Richtung Porto Torres.
Nach ca.20 km fanden wir dann einen wunderschönen Strand auf halber höhe nach Aglientu.
Hier gab es Frühstück und will das Wetter so gut wurde blieben wir noch bis ca 15 Uhr.
Es war nur schön.
Leider gab es dann auch direkt den ersten Sonnenbrand.
Am Nachmittag ging es dann weiter.
Schöne Serpentinen und eine tolle Landschaft.

Zur Übernachtung sind wir dann auf dem Campingplatz La Foce in Valledoria.
Morgen geht es dann nach Porto Torres.
Auch Tag Nummer 4 neigt sich dem Ende zu.
Heute ging es von Valledoria über Porto Torres nach La Pelosa.
In Porto Torres gab es dann neben Kultur (Basilica di San Gavion) auch noch eine sehr leckere Pizza.
Das Städtchen ist sehr schön und sollte bei der durchreise durchaus besichtigt werden.
In Stintino hab wir dann noch schnell für spott billige 1,459 pro Liter Diesel vollgetankt. Und dann an den Strand von La Pelosa.
Ich würde sagen Karibik im Mittelmeer.
Hier bleiben wir zum übernachten.
Direkt am Meer.
Die Polizei scheint es nicht zu interessieren. Zumindest außerhalb der Saison.
Die die sich am meisten auf uns freuen sind die Mücken.
Also aufgepasst.
Morgen werden wir wohl einen Strand Tag einlegen.
Heute ist Tag Nummer 6.
Gestern waren wir noch in La Pelosa am Strand.

Hier hatten wir einen Tag bei tollem Wetter und wunderschönem Wasser.
Gestern Abend haben wir uns dann auf den Weg nach Alghero gemacht.
Übernachtet habe wir am Capo Caccia
Was soll ich sagen.
Manchmal muss man auch Glück haben.
Als wie hier ankamen wurden wir mit einer tollen Aussicht und einem grandiosen Sonnenuntergang belohnt.
Hier sind wir dann auch für die Nacht geblieben.
Heute morgen an Tag 6 wurden wir von der Sonne geweckt. Noch etwas chillen dann geht es gleich weiter.
So mal sehen was wir heute erleben.
Nach dem aufstehen geht es nach Alghero.
Tag Nummer 7.
Alghero 
Eine sehr schöne Stadt.
Das Wetter war geht so.
Wie sich zeigen wird ist der nächste Tag aber leider noch schlechter.
Von Alghero ging es über Bosa und Oristrano nach Marceddi.
Hier haben wir übernachtet.

Tag Nummer 8 fing dann mit richtig Regen an.
Eigentlich war unser Ziel die Costa Verde.
Von Marceddi aus ging es über die gesperrte Brück rüber.
Von der Landschaft her war es toll leider hat es wie aus Eimern geschüttet.

Wir haben uns dann dazu entschlossen, Richtung Cagliari zu fahren.
Hier ist das Wetter besser hat sich zum Nachmittag noch bis 20 Grad gemacht.

Hier gab es erst mal Mittag.
Jetzt geht es weiter auf der SP 17 Richtung Villasimius.
Tag Nummer 8 endet dann am Strand.

Strand soweit das Auge reicht.
Wetter war auch ok etwas windig aber sonst ganz schön.
Der Strand war in der Nähe von Solanas.
Mit einigen anderen Campern direkt am Strand war es eine sehr ruhige und erholsame Nacht.
Noch ein paar Impressionen zum Ende von Tag 8
Tag Nummer 9 startet mit viel Wind.
Es ist Dienstag der 15 Mai.
Also schnell packen und weiter.
Nur einige Kilometer weiter schon das nächste wunderschöne fleckchen Erde.
Hier bleiben wir erst mal.
Lecker Fisch zum Mittag und dann weiter
Unser nächster Stop ist die Costa Rei
Übernacht bleiben wir auf dem Campingplatz La Dune
Da das Wetter echt gut ist werden wir einen Ruhetag einlegen und uns dann morgen auf nach Olbia machen um dann abends die Fähre zurück nach Genua zu nehmen.
Heute der Tag war Spitze
Genau die richtige Entscheidung zum Schluss noch mal einen Ruhetag einzulegen
Die Nacht verbringen wir in guter Gesellschaft.
So der letzte Tag ist angebrochen.
An der Ostküste entlang Richtung Norden.
Heute gab es noch mal tolle Landschaften, Berge und leider das schlechteste Essen auf Sardinien.
Jetzt sind wir in Olbia und warten auf die Fähre.
Gleich geht es los.
Das war Sardinen
Jetzt geht es durch Italien und Österreich wieder zurück nachhause.
Sardinien war unglaublich schön und abwechslungsreich.
Wir werden wieder kommen.

Guten Morgen Genua
In ca. einer Stunde geht es von Board.
Jetzt noch schnell nenn Kaffee.
Eine Kabine zu haben ist echt eine feine Sache.
Gut ausgeschlafen und frisch geduscht geht es weiter Richtung zuhause.
Als Rückweg haben wir uns für die Route über die Schweiz entschieden.
Kurze Hand machen wir noch einen Abstecher zum Lago Maggiore.
Man hier ich es auch echt schön.
Kleine süße Orte und eine super schöne kurvenreiche Straße die direkt am See entlang läuft.
Hier werden wir eine Pause einlegen bevor wir uns weiter auf den Weg nachhause machen.
So nun aber weiter.
Es sind noch über 600km bis nachhause.
Durch den Gotthard geht es weiter Richtung Heimat.
Nach insgesamt 3319km sind wir wieder gut zuhause angekommen.
Jetzt wird alles ausgepackt und für die nächste Fahrt vorbereitet.
Für uns war es eine tolle Reise in ein wunderschönes Land/ Insel.
Wir werden schnellstmöglich wieder kommen.
Vielen Dank auch an Peter Höh und das Buch" Die schönsten Routen durch Sardinien".
Tolle Tipps und Ideen.
Bis bald Sardinien